Arbeitssicherheit im Büro

18. Juni 2014

Unterschätzte Gefahrenquellen im Büro

Das Büro wird als Gefahrenquelle für Unfälle von den meisten Menschen unterschätzt. Zu Unrecht, wie Statistiken zeigen, denn die Zahl für meldepflichtige Unfälle in Büros beläuft sich jährlich auf etwa 20.000. Die Folge der meisten Unfälle sind dabei keine leichten Verletzungen. Unfallquellen lauern im Büro praktisch überall und sind meist besonders fatal, weil Mitarbeiter hier nicht so viel Vorsicht walten lassen, wie das an anderen Arbeitsplätzen, die von vornherein als gefährlich eingestuft werden, der Fall ist.

Repräsentative Büroausstattung

Büroausstattung in repräsentativer Optik

Gefahrenquellen für Arbeitsunfälle im Büro

Im Prinzip ist die größte Gefahrenquelle im Büro der Arbeitnehmer selbst. Denn kantige Möbel, übermäßig viele Aufgaben und Hektik führen dazu, dass Unfälle schneller passieren. Hier stößt sich die Sekretärin den Arm, dort fällt ein Kollege über einen Stuhl. Besonders Schubladen und Schranktüren, die offen stehen gelassen werden, bergen ein hohes Gefahrenpotential. Die meisten Arbeitsunfälle im Büro entstehen durch Unordnung. Kisten, die achtlos im Weg stehen gelassen werden, laden ebenso zum Stolpern ein wie lose herumliegende Kabel.
Auch Strom birgt ein Risiko in Büros. Daher sollte in Betrieben, wo viele elektrische Geräte verwendet werden, regelmäßig eine Elektronikfachkraft überprüfen, ob die Technik optimal funktioniert. Darüber hinaus liegt es in der Pflicht des Arbeitgebers, nur Geräte anzuschaffen, die mit einem GS-, einem VDE- oder einem anderen gleichwertigen Siegel zertifiziert sind. Besonders bei der Verwendung von Mehrfachsteckdosen und Verlängerungskabeln ist Vorsicht geboten. Hier gibt es zulässige Nennbelastungen, die keinesfalls überschritten werden sollten. Mehr dazu hier: http://www.bwr-media.de/arbeitssicherheit/2388_unfaelle-im-buero-entschaerfen-sie-die-groessten-gefahrenquellen-/.


YouTube-Video von impulsmediaKG

Sicherheit im Büro

Wie Arbeitnehmer für die eigene Sicherheit im Büro sorgen können

Arbeitnehmer können selbst einiges tun, um die Sicherheit im Büro zu erhöhen. Zunächst hilft es, Stress und Hektik zu reduzieren und Aufgaben stattdessen in Ruhe anzugehen. Es ist sinnvoll, sich im Büro eine Grundordnung anzugewöhnen und so Stolperfallen zu vermeiden. Darüber hinaus gibt es einige weitere Maßnahmen, die für mehr Arbeitsschutz im Büro sorgen. So sollte zum Beispiel darauf verzichtet werden, auf einen wackeligen Bürostuhl zu steigen, um hoch gelegene Regalfächer zu erreichen. Stattdessen ist eine normale Leiter hier zu bevorzugen. Scharfe Ecken und Kanten von Büromöbeln sollten abgerundet oder abgepolstert werden, um Verletzungen zu vermeiden. Des Weiteren gehören Regale niemals in Kopfhöhe, da in diesem Fall Stöße am Kopf vorprogrammiert sind. Frauen sollten auch im Büro nur Schuhe anziehen, in denen sie sicher laufen können. High Heels sind hier nicht geeignet. Auch im Umgang mit elektrischen Strom können Arbeitnehmer einige Regeln beachten, welche die Sicherheit im Büro erhöhen. Bedienungsanleitungen zu elektrischen Geräten sollten vom Personal gelesen und beachtet werden. Des Weiteren ist es wichtig, bei Verlassen des Büros alle Computer und sämtliche weiteren elektrischen Geräte auszuschalten. Zudem dürfen nicht einfach Kaffeemaschinen, Heizlüfter oder Radios mitgebracht und verwendet werden. Derartige Elektronikgeräte könnten das Netz überlasten oder durch einen Defekt für Unfälle sorgen. Daher müssen sämtliche elektrischen Maschinen, die von zuhause mitgebracht werden, zunächst vom Arbeitgeber überprüft werden und dürfen erst danach verwendet werden. Mehr zum Vermeiden von Arbeitsunfällen auf http://www.arbeitstipps.de/arbeitsunfall-im-buero-vermeiden-7-tipps.html#.U42oQU2KDcc.

Für die Rückengesundheit: Hochwertige Büromöbel einsetzen

Hochwertige Büromöbel beugen Rückenschmerzen vor

Chefsessel Sitness Chief 100: Der komfortable Sessel mit balancierter Sitzfläche und Relax-Funktion beugt Rückenschmerzen vor

Auch wenn es sich hierbei nicht direkt um Arbeitsunfälle handelt, sind Rückenschmerzen eine häufige Folge durch falsche Sitzhaltung oder schlecht gepolsterte Stühle und können häufig zum Arbeitsausfall des Arbeitsnehmers führen. Der Arbeitgeber sollte deshalb dafür sorgen, dass derartigen Rückenschäden vorgebeugt wird, indem er Büros mit ergonomischen Bürostühlen und höhenverstellbaren Schreibtischen ausstattet. Dabei sollten ausschließlich hochwertige Büromöbel namhafter Hersteller zum Einsatz kommen. Zudem ist es eine Aufgabe des Arbeitgebers, sämtliche Büroausstattung ideal auf den Arbeitnehmer auszurichten. Denn es reicht nicht, einfach nur hochwertige Büromöbel anzuschaffen. Stattdessen muss die Stuhlhöhe, die Ausrichtung des Monitors und die Lage von Maus und Tastatur genau auf die Bedürfnisse des Arbeitnehmers abgestimmt werden. Dies ist die beste Methode, um Rückenschmerzen und Arbeitsausfälle zu verhindern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *