Gehaltserhöhung – In der Gehaltsverhandlung punkten

6. April 2015

Bei Gehaltsverhandlungen ist es wichtig Selbstbewusstsein zu zeigen

Gehaltsverhandlungen brauchen etwas Geschicklichkeit und vor allem eine gründliche Vorbereitung

Mit dem Chef und den Kollegen im Büro ist es so wie mit der Familie: auch, wenn eigentlich alles recht harmonisch verläuft, gibt es hin und wieder Situationen, denen man gerne entfliehen möchte. Doch um im Beruf weiter zu kommen, muss man sich auch diesen Situationen stellen. Genau, wir reden von der gefürchteten Gehaltsverhandlung. Tipps rund um das Thema Gehaltserhöhung haben wir für Sie im Folgenden:

Gehaltsverhandlungen – Unsere Tipps für mehr Einkommen

Eine Gehaltserhöhung belohnt gute Leistungen

Geld fällt nicht vom Himmel, deswegen ist es wichtig, darüber zu reden

Eigentlich dachte man, mit dem Vorstellungsgespräch hätte man die prekärste Situation im Berufsleben schon gemeistert, aber ist man länger in einem Unternehmen beschäftigt und möchte sich weiterentwickeln kommt eine wohl noch nervenaufreibendere Situation auf einen zu: die Gehaltsverhandlung. Die gute Nachricht: Bei einer Gehaltsverhandlung ist je nach Position und Unternehmensgröße eine Steigerung von etwa drei bis zehn Prozent mehr Gehalt möglich. Doch wie man diese Steigerung erreicht, ist eine andere Frage.
Die gefürchtete Gehaltsverhandlung kommt mit so manchen Zweifeln mit sich. Da ist erstens die Scham, überhaupt über Geld zu sprechen, dann die Frage nach dem richtigen Zeitpunkt und dann natürlich auch der Gedanke, ob man selbst überhaupt qualifiziert genug für eine Gehalsterhöhung ist.

Um mit solchen quälenden Unsicherheiten aufzuräumen, haben wir ein paar Tipps für Sie:

  • Gehen Sie mit Selbstbewusstsein in das Gespräch. Über Gehalt zu verhandeln ist keine Schwäche, sondern zeigt Professionalität. Gehaltverhandlungen sind feste Rituale im Berufsleben, gehören also sozusagen dazu. Der Chef wird mit solchen Gesprächen rechnen.
  • Informieren Sie sich in Datenbanken, Tarifverträgen und im Internet, welche Gehaltsspanne für Ihren Beruf üblich ist.
  • Besser öfter über kleine Gehaltserhöhungen reden, als in langen Abständen nach großen Erhöhungen. Alle anderthalb Jahre ist ein guter Abstand für Verhandlungen.
  • Der beste Zeitpunkt dafür ist das Jahresgespräch, oder in Phasen, wenn gerade große Projekte hereingekommen sind. Aber: Immer einen Termin vereinbaren, Geldangelegenheiten nie zwischen Tür und Angel besprechen.
  • Chefs wollen überzeugt werden. Also nicht sofort mit der Gehaltsforderung zurückrudern, wenn der Chef erst einmal ablehnend reagiert.
  • Gehen Sie aber nie zu aggressiv vor oder drohen gar mit einer Kündigung (außer Sie sind tatsächlich bereit das Unternehmen zu wechseln).
  • Gehen Sie aber nie zu aggressiv vor oder drohen gar mit einer Kündigung (außer Sie sind tatsächlich bereit das Unternehmen zu wechseln).
  • Eine Einstiegsfrage wie „Wie bewerten Sie meine Arbeit?“ kann ein guter Gesprächsbeginn sein, vor allem für Leute, die eher schüchtern sind und nicht so offensiv beginnen wollen.
  • Kommt eine Gehaltserhöhung für den Chef nicht in Frage, können Sie über Alternativen diskutieren. Dienstwagen, Netbook, neuer Schreibtisch, Prämien, Urlaub, Altersvorsorge oder eine Weiterbildung – auch hier gibt es großen Verhandlungsspielraum.

Mehr Tipps zum Thema Gehaltserhöhung gibt es auch hier: http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/gehaltsverhandlung-sieben-tipps-fuer-mehr-einkommen-a-1011988.html und https://www.berufsstrategie.de/bewerbung-karriere-soft-skills/gehaltsverhandlung-gehaltsgespraech-eroeffnung.php.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *