Umzug-Checkliste fürs Büro: Büromöbel verpacken und transportieren

16. März 2015

Kaputte Gläser, Schäden an Möbeln oder verlorengegangene Schrauben: solche Pannen können bei einem einfachen Umzug passieren. Einen Büro-Umzug organisieren – das ist auch nicht einfacher. Und je größer das Büro, desto mehr Herausforderungen gilt es zu bewältigen. Wir geben Ihnen eine Anleitung für eine reibungslose Logistik beim Möbelpacken an die Hand.

Tipp 1: Umzug organisieren

Systematisches Packen heißt auch Beschriftung der Umzugskartons.

Umzugskartons richtig packen – spart Zeit und Mühe

Zur Organisation eines Umzugs gehört eine frühzeitige Genehmigung für das Einrichten einer Halteverbotszone. Eine Do-it-Yourself Methode mit Stühlen und Absperrband kann für Ärger mit den Behörden sorgen. Denken sie außerdem an die Verpflegung: das Packen und Schleppen von Möbeln ist eine körperliche Betätigung. Sorgen Sie für das leibliche Wohl ihrer Umzugshelfer.

Tipp 2:  Reihenfolge festlegen

Übersichtlichkeit sollte das A und O beim Möbelpacken sein, denn zu leicht geht die Planung im Chaos unter. Deshalb empfiehlt sich ein frühzeitiges Timing beim Packen von Umzugskartons. Achten Sie darauf, dass Sie diese nicht zu schwer beladen – das kommt Ihrem Rücken und dem Ihrer Umzugshelfer zugute. Gerade Akten und Bücher gehen ins Gewicht, deshalb sollten richtige Umzugskartons verwendet werden und am besten die Objekte hochkant stellen. Beschriften Sie die Umzugskartons mit dem dazugehörigen Inhalt, denn das erleichtert Ihnen später das Auspacken im neuen Büro, und das Leid, dass sich die wichtigsten Sachen in den untersten Kartons befinden. Klingt offensichtlich, gehört aber zu den häufigsten Fehlern beim Packen. Ein Umzug kann auch als Anlass für das Aussortieren von Altlasten genutzt werden. Was ist für das neue Büro wichtig und was unwichtig? Mit dieser Frage können unnötige Möbel oder Akten ausrangiert werden.

Tipp 3: Möbel verpacken

Sicheres Verpacken ist keine Wissenschaft für sich und mit ein paar Tipps und Tricks gelingt jeder Transport. Packen Sie auf jeden Fall Zerbrechliches in Zeitungspapier ein und fügen Füllmaterial hinzu, damit die Gegenstände nicht im Karton hin und her schlittern – zwar bringen Scherben bekanntlich Glück, aber womit sollen Sie mit ihren Kollegen anstoßen, wenn die guten Gläser oder die Lieblingskaffeetasse zerbrochen ist? Mit einem zusätzlichen Vermerk „Achtung: Zerbrechlich“ weiß jeder Umzugshelfer Bescheid, dass mit dem Karton vorsichtig umgegangen werden soll.

Tipp 6: Elektronik verpacken

Eine Umzugsdecke schützt empfindliche Oberflächen vor Transportschäden.

Möbel vor Transportschäden schützen – z.B. mit einer Umzugsdecke.

Wenn das ganze Büro umzieht – dann auch die EDV. Computer und andere elektrische Geräte reagieren sensibel auf Stöße, deshalb gilt auch hier ein besonderer Schutz der Objekte, damit diese später einwandfrei funktionieren. Auch sämtliche Kabel sollten aufgewickelt und mit Klebeband am Gerät befestigt werden.

Tipp 4: Pflanzen und Lampen transportieren

Pflanzen im Büro sind gensoso wie wie die richtige Beleuchtung, nicht mehr wegzudenken. Beides steigert das Wohlbefinden der Mitarbeiter und verschönert das Interieur eines Büros. Damit sowohl die Büropflanze als auch die Lampe heil in der neuen Geschäftsstelle ankommen, sollten ein paar Aspekte beachtet werden. Zimmerpflanzen sollten vor dem Umzug bewässert und möglichst zuletzt im Transporter platziert werden, denn so können die zarten Gewächse zuerst an die frische Luft erscheinen. Auch bei Lampen gilt die Gefahr des Zerbrechens. Deshalb zuerst die Glühbirnen von den Leuchtkörpern entfernen und dann separat verpacken.

Tipp 5: Möbel transportieren

Nun geht es den Möbeln an den Kragen: Die Faustregel gilt, wenn sich Möbel am Stück transportieren lassen, so sollte es auch erfolgen. Dafür misst man am besten Türen und das Treppenhaus vorher ab. Doch wenn der Fall eintritt, dass nichts passt, müssen die Objekte in Einzelteile auseinandergenommen werden. Damit der Wiederaufbau am neuen Ort einfacher von der Hand geht, empfiehlt sich vorab mit Bleistift oder mit Sticker die jeweiligen Komponente nach einem System zu markieren, um später das Zusammenschrauben effizienter zu gestalten. Und wenn wir gerade von Schrauben sprechen, diese sollten natürlich in separate beschriftete Tüten eingepackt werden, sonst gestaltet sich die Such nach dem richtigen Detail wie nach der Nadel im Heuhaufen.Bei der Variante des unzerlegten Transports sollten Regalböden oder Glasvitrinen trotzdem entfernt werden. Schranktüren oder Schubladen sollten mit einem Klebeband befestigt werden, sonst öffnen sie sich unnötig beim Transportieren und das kann eine Gefahr für die Umzugshelfer darstellen. Empfindliche Oberflächen schützt man vor Transportschäden am besten mit Umzugsdecken oder Blasenfolie  – das dämpft ab und beugt unnötige Kratzer vor. Auch die Polsterung bei Bürostühlen sollte mit einer Folie abgedeckt werden, um Flecken zu vermeiden. Sollten sich dennoch ein paar Kratzer einschleichen, können diese mit ein bisschen Geschick repariert werden.

Chaos im Transporter. Eine systematische Ordnung beugt Schäden vor.

Möbel transportieren will gelernt sein – So sollte es nicht aussehen.

Tipp 7: Büromöbel verladen

Sind die Kartons einmal richtig gepackt und die Möbel vor Schäden ordnungsgemäß geschützt, so kann das beladen des Möbeltransporters beginnen. Auch dieser Schritt birgt Fehler, die es zu vermeiden gilt. Der Grundsatz ist einfach: zuerst werden die Kartons beladen, die schwersten zuunterst. Flache Gegenstände wie Spiegel oder Türen können mit Gurten an den Seiten im Innenraum des Transports befestigt werden. Dann werden die Möbel eingeladen. Die Zwischenräume können mit Decken oder weichen Materialien gefüllt werden – das schützt zusätzlich vor Schäden. Zum Schluss werden größere Geräte wie Spülmaschine oder Kühlschrank beladen und mit Gurten befestigt, denn beim Ausladen ist es vorteilhaft diese zuerst in den neuen Räumen zu platzieren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *