Wellnessstühle – die neue Definition des Sitzens

17. März 2014

Ergonomisches Sitzen am Arbeitsplatz

Lange Zeit am Schreibtisch statisch zu sitzen, ist nicht gut für die Gesundheit. Die geringe Beanspruchung des Herz-Kreislauf-Systems aufgrund der mangelnden Bewegung und die unnatürlich lange Sitzhaltung, die weder gut für die Gelenke noch für die Bandscheibe sind. In der Zeit lässt sich dazu dieser Artikel weiterführend lesen: „Wer lange sitzt, ist früher tot.“

Um Erkrankungen entgegenzuwirken, ist es wichtig, sich regelmäßig sportlich zu betätigen, damit ein Ausgleich zu den Belastungen des Büroalltags gefunden wird. Wellnessstühle können im Büro zu einem dynamischen Sitzverhalten führen und damit dem vermeiden einer langen gleichen Sitzhaltung, die sich am Ende schädlich auswirkt. Dies wirkt nicht nur punktuellen Druckbelastungen innerhalb der Gelenke entgegen, sondern kann so auch eine ungesund gekrümmte Wirbelsäule vermieden werden. Eine starke Rückenmuskulatur ist zusätzlich hilfreich, um späteren Schäden vorzubeugen.

Dynamisches Sitzen fördert die Gesundheit

Gewöhnlich arbeiten Menschen, die sich über ihre Sitzposition keine Gedanken machen, in einer monotonen Haltung, was auf Dauer zu Beeinträchtigungen der Gesundheit führen kann – um dem entgegenzuwirken und Schmerzen beim Sitzen zu vermeiden, ist es wichtig, dass man sich bewusst mit dem Thema Sitzen beschäftigt. Ein dynamisches Sitzen, welches einen häufigen Wechsel zwischen einer aufrechten, einer vorderen und hinteren Sitzhaltung beinhaltet, sorgt dafür, dass sowohl die Gelenke, die Wirbelsäule, die Muskeln wie auch die Sehnen entlastet werden. Zusätzlich sollte im Idealfall darauf geachtet werden, dass der Arbeitsablauf möglichst abwechslungsreich gestaltet wird, und sofern möglich, ist es hilfreich, wenn Aktenschränke, Drucker oder anderweitige Apparate so aufgestellt werden, dass bei Bedarf ein regelmäßiges Aufstehen und Gehen erforderlich ist. Um ein dynamisches Sitzen zu ermöglichen, muss der Bürostuhl einige Anforderungen erfüllen: Die Rückenlehne muss einen Federmechanismus enthalten, der dafür Sorge trägt, dass verschiedene Sitzhaltungen angenommen werden können, die Härte muss individuell einstellbar sein, die Neigung der Sitzfläche muss sich der Neigung der dynamischen Rückenlehne anpassen können und die Höhe des Stuhls muss bedarfsgerecht eingestellt werden können.

Dynamisches Sitzen sorgt für Entspannung im Büro

Langes Sitzen ist schlecht für den Rücken – Wellnessstühle können Abhilfe schaffen

Der Body-balance-Tec – ein kleiner Star unter den Wellnessstühlen

Wer sich für Wellnessstühle interessiert, wird früher oder später über den Body-balance-Tec stolpern, der aufgrund seiner Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten ein optimales Sitzen garantiert, womit er nicht nur die Gesundheit und das Wohlbefinden fördert, zudem ermöglicht sein Einsatz auch, dass langfristig Kosten gespart werden können: Wie eine Veröffentlichung des Bundesministeriums für Arbeit aus dem Jahre 1999 gezeigt hat, verlieren Unternehmen durch arbeitsunfähige Mitarbeiter, deren Beschwerden zurückzuführen sind auf unsachgemäße Sitzpositionen, jährlich beträchtliche Summen, zumal auch die Krankenkassen durch die gesundheitlichen Folgeerkrankungen mit hohen Summen belastet werden (Wie schädlich ist Sitzen? Das beantwortet die Apotheken Umschau hier: http://www.apotheken-umschau.de/Sport/Wie-schaedlich-ist-Sitzen-222941.html). Der patentierte, dreidimensionale Body-balance-Tec vermindert durch seine flexiblen Gelenke ein starres Sitzen, garantiert eine permanente Bewegung in allen Dimensionen und zeigt selbst bei bereits bestehenden Beeinträchtigungen therapeutische Wirkungen. Dabei bietet dieser Wellnessstuhl nicht nur ein Maximum an Ergonomie und Funktionalität, auch der Sitzkomfort kommt nicht zu kurz, weswegen besonders Langzeitsitzer seine Vorteile schnell zu schätzen lernen. Nicht ohne Grunde haben viele Firmen besonders in den USA deswegen damit begonnen, ihren Mitarbeitern am Arbeitsplatz diesen Stuhl zur Verfügung zu stellen, da er nicht nur ein Plus für die Gesundheit darstellt, zudem können so auch die Ausfallstunden reduziert und Kostenersparnisse erzielt werden.

Mal was ganz anderes: 3D-Hocker

Wer schnell mit Rückenbeschwerden zu kämpfen hat, wenn er über einen längeren Zeitraum in einem konventionellen Stuhl sitzt, sollte sich als Alternative einfach mal einen 3D-Hocker angucken, der aufgrund seiner Beschaffenheit nicht nur ein gesundes Sitzen ermöglicht, zudem wird während des Arbeitens auch die gesamte Muskulatur trainiert, die Durchblutung wird gefördert und die Gelenke werden geschont. Anstatt sich wie gewohnt in einen Stuhl zu setzen und automatisch seinen Rücken an eine Rückenlehne anzulehnen, wird auf einem Hocker intuitiv eine aufrechte, gesunde Sitzposition eingenommen, welche die Wirbelsäule ideal unterstützt – wichtig dabei ist, dass der Hocker in der Sitzhöhe stufenlos verstellbar ist, damit die individuell beste Position eingenommen werden kann. Die Polsterung des Hockers darf weder zu hart sein, um eine Durchblutung des Gesäßes und der Muskulatur nicht zu beeinträchtigen, noch darf sie zu weich sein, damit die Bewegungsfreiheit durch ein Einsinken nicht gemindert wird. Ideal sind Hocker, deren Fuß dynamisch gelagert ist, was eine Neigung von bis zu 30 Grad in alle Richtung ermöglicht; dieses Feature unterstützt nicht nur den Sitzkomfort, sondern es erhöht auch die Bewegungsfreiheit, was einen natürlicheren Bewegungsablauf begünstigt.


YouTube-Video von der AOK

Die besten Rücken-Übungen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *