Rückenschmerzen im Fokus: Tag der Rückengesundheit 2016

29. Februar 2016

Tag der Rückengesundheit 2016 - Fachleute für Egronomie am Arbeitsplatz geben Ratschläge zur Prävention von Rückenbeschwerden

Tag der Rückengesundheit 2016: Experten für Ergonomie am Arbeitsplatz geben Tipps zur Vorbeugung von Rückenbeschwerden

Am 15. März jährt sich zum 15. Mal der „Tag der Rückengesundheit“ (hier eine Übersicht der geplanten Veranstaltungen), diesmal unter dem Motto „Ergodynamik – bringen Sie Ihren Alltag in Bewegung!“. Dieser Tag soll aufmerksam machen, wie man Rückenschmerzen vermeiden oder sie behandeln kann. Doch was haben Kreuzschmerzen mit Bewegung im Alltag zu tun?

Schon Grundschulkinder klagen, dass ihr Rücken nach einem Schultag schmerzt. Rückenschmerzen sind die häufigste Schmerzart in Deutschland. Erkrankungen des Bewegungsapparates, Unfälle, Stress und Bewegungsmangel gehören zu den Ursachen von Schmerzen im Rücken. Die häufigsten Ursachen für so genannte unspezifische Rückenschmerzen sind:

  • einseitige und/oder schwere Dauerbelastungen am Arbeitsplatz wie etwa Tragen, Heben, langes Stehen, Erschütterungen
  • fehlerhafte Haltung
  • schwache Bauch- und Rückenmuskulatur
  • unergonomische Arbeitsbedingungen.

„Etwa 25 % der Frauen und 17 % der Männer in Deutschland leiden unter chronischen Rückenschmerzen“, d.h. über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten mit täglichen Schmerzen pro Jahr, so das Robert-Koch-Institut im aktuellen Gesundheitsbericht des Bundes (2015). Kein Wunder also, dass Rückenschmerzen auch zu großen Kostenverursachern im Gesundheitssystem gehören.

Was tun bei Rückenschmerzen?

Die Nationale Versorgungsleitlinie Kreuzschmerz (2015) hält regelmäßige körperliche Bewegung und die ergonomische Gestaltung von Arbeitsplätzen für die wirksamsten Maßnahmen, um unspezifische Rückenschmerzen loszuwerden bzw. sie gar nicht erst enstehen zu lassen.

Ergonomie im Büro verhindert Rückenschmerzen

Wenn Körper und Arbeitsplatz nicht richtig aufeinander abgestimmt sind, stimmt die Ergonomie nicht, es gibt Schmerzen. Bei Computerarbeitsplätzen können Kleinigkeiten zu mehr Ergonomie führen:

  • Ergonomische Werkzeuge

Eine ergonomische Tastatur und eine ergonomische Maus reduzieren einseitige Belastung am Compute und sollten in jedem Büro selbstverständlich sein.

  • Bildschirmplatzierung

Der Bildschirm sollte mindestens 50 cm entfernt und so aufgestellt sein, dass man geradeaus darauf schaut, ohne den Nacken zu drehen. Optimal ist es, wenn der Bildschirm tiefer steht und etwas gekippt ist: Die erste Zeile, die man liest, sollte unterhalb der Augenhöhe liegen – dadurch bleibt der Blick entspannt leicht nach unten gerichtet.

  • Platzierung häufig gebrauchter Arbeitsmittel

Was man ständig braucht sollte so platziert sein, dass man es mit einer Drehung des Bürostuhls oder einfachem, unangestrengtem Greifen erreichen kann – keine Verrenkungen, um an Arbeitsmaterialien zu gelangen!

  • Einstellungen an Bürostuhl und Bürotisch

Bei einem guten Bürostuhl lassen sich Sitzhöhe, Neigung der Sitzfläche sowie Höhe und Winkel der Rückenlehne verstellen, weshalb einem Marken Bürostuhl der Vorzug gegeben werden sollte. Die Sitzhöhe ist perfekt, wenn Ober- und Unterschenkel um 90° abgewinkelt sind und die Füße flach auf dem Boden stehen. Die Unterarme sollten ebenfalls im 90°-Winkel flach auf dem Schreibtisch aufliegen. Lässt sich der Bürotisch nicht passend verstellen, muss man Hilfsmittel wie Fußstützen verwenden.

Bewegung im (Arbeits-)Alltag für einen schmerzfreien Rücken

  • Haben Sie einen Stuhl mit dynamischer Rückenlehne, dann wippen Sie einfach mal. Mehrfach pro Stunde sollte man sich kurz recken und dehnen, als wäre man gerade aufgestanden.
  • Wer viel telefoniert, kann vor jedem Anruf aufstehen und ein paar Schritte gehen, solange der Ansprechpartner nicht am Apparat ist. Muss man nichts notieren, kann man während des Telefonats langsam herumgehen.
  • Schultern kreisen lassen und eine kurze Hula-Hoop-Einlage ohne Reif auf dem Bürostuhl tragen ebenfalls zur Entspannung der Rückenmuskeln bei.

Weitere Informationen:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *