Beleuchtung im Büro – das richtige Licht für die Büroarbeit

26. Februar 2015

Beleuchtung im Büro: Man kann viel falsch machen

Dunkel, kaum Tageslicht, ungemütlich: die falsche Beleuchtung im Büro

Die richtige Beleuchtung im Büro kann Stimmung und Konzentration fördern. Qualität und Zusammensetzung des Lichts spielen eine große Rolle, um eine förderliche Arbeitsatmosphäre zu schaffen.

Beleuchtung im Büro – Tageslicht steigert das Leistungsvermögen

Tageslicht ist für den menschlichen Organismus von großer Bedeutung. Vor allem für Büros ist dies für die richtige Wahl an Beleuchtungsmitteln von großer Bedeutung. Licht für die Arbeit am Schreibtisch und Co. muss also nicht nur hell sein, sondern auch von der Farbqualität überzeugen.
Beleuchtung für das Büro sollte dem Tageslichtspektrum mit seinen Blauanteilen ähneln und möglichst flächig von oben und vorne einfallen. Können Arbeitnehmer das Licht je nach Bedarf dimmen und anpassen wirkt sich das zusätzlich positiv auf die Stimmung aus. Eine Lampe auf dem Schreibtisch kann die Beleuchtung des Raumes ergänzen, ersetzt aber keine einheitliche Raumbeleuchtung.

Richtwerte für die Beleuchtung im Büro

Das Licht im Büro beeinflusst die Konzentration

Hell, offen, viele Fenster: So soll Beleuchtung im Büro aussehen

Ergonomisch falsche Beleuchtung kann zu Fehlbeanspruchungen der Büroarbeiter führen, Kopfschmerzen, Nervosität und Ermüdungserscheinungen können die Folge sein. Die Leistungsfähigkeit von Arbeitnehmern hängt also auch stark von der Beleuchtung der Räumlichkeiten ab. Deshalb stellt die europäische Norm DIN EN 12464-1 Regelungen und Richtwerte für die Beleuchtung von Bildschirm- und Büroarbeitsplätzen auf. Die europäische Norm hebt vor allem die Wichtigkeit von Tageslicht hervor und warnt ausdrücklich vor der Schädlichkeit von flimmernden Lichtern und stroboskopischen Effekten.
Die Mindestbeleuchtung im Büro sollte für einen Arbeitsplatz in Fensternähe 300 Lux betragen, für einen Büroarbeitsplatz mit Bildschirm 500 Lux. Im Großraumbüro sollte die Beleuchtungsstärke 750 Lux betragen (siehe http://www.zeitblueten.com/news/buerobeleuchtung/).
Die Bildschirmarbeitsverordnung besagt zusätzlich, dass am Fenstern geeignete Lichtschutzvorrichtungen angebracht sein müssen. So können störende Blendungen durch das Sonnenlicht vermieden werden.

Biologisch wirksames Licht

Dynamische Beleuchtungssysteme auf LED-Basis bieten modernste Technik: Mit Hilfe dieser Beleuchtung lässt sich das Tageslicht von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang simulieren indem Beleuchtung in unterschiedlicher Lichtfarbe und –intensität gemischt wird. Diese Art von Beleuchtung ist dem natürlichen Tagesrhythmus des Menschen angepasst und soll Produktivität und Konzentration steigern. Biologisch wirksames Licht wird deswegen auch oft bei Winterdepressionen gebraucht (siehe hier).

Schlechte Beleuchtung

Von schlechter Beleuchtung geht man aus, wenn die Beleuchtungsverhältnisse über zu wenige Licht, zu helles Licht, zu hohe Kontraste und Blendungen oder Spiegelungen verfügen. Um eine optimale Beleuchtung für die Büroräumlichkeiten zu wählen, ist es deshalb auch oft ratsam einen sachkundigen Planer zu beauftragen. Raum-Beleuchtung sollte immer gleichmäßig sein. Auch Direktblendung sollte möglichst vermieden werden.
Mehr Tipps für einen effizienz-fördernden Arbeitsplatz gibt es auch in unserem PDF „10 einfache Schritte für mehr Erfolg in der Arbeit“.


6 thoughts on “Beleuchtung im Büro – das richtige Licht für die Büroarbeit

  1. Pingback: Tipps für Studenten: Was ist die beste Lernumgebung?

  2. Pingback: Umzug-Checkliste fürs Büro: Büromöbel verpacken und transportieren

  3. Pingback: Arbeitsstättenverordnung: Groko plant Griff ins Klo

  4. Pingback: Wohlfühlen am Arbeitsplatz – So klappt es mit dem Wohlfühlbüro

  5. Pingback: Arbeitsstättenverordnung: Groko plant Griff ins Klo

  6. Pingback: Tipps für Studenten: Was ist die beste Lernumgebung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *